Betont

Sind Ihre Kinder gestresst? Bist du gestresst? Als Eltern können wir unseren Kindern beibringen, wie man mit Stress fertig zu werden, indem Sie lernen, wie man mit ihm selbst zu tun.

Was sind die besten Möglichkeiten, um unsere Kinder zu bewältigen mit schmerzhaften Emotionen, Hart- oder langweiligen Hausaufgaben, und Stress-Situationen in der Schule zu helfen? Hier sind unsere Top-Tipps von Erziehungsexperten.

Nicht nur Kinderspiel

Ob Sie es glauben oder nicht, das Leben eines Kindes ist nicht alles, sorglos und frivol „spielen, spielen, spielen“ die ganze Zeit! Kinder und Jugendliche sind betroffen, manchmal tief durch Probleme mit Freunden und Familie, ein Wunsch, gemocht und akzeptiert zu werden, externer Leistungsdruck, Vergleiche mit Geschwistern und Gleichaltrigen, persönliche und Online-Mobbing und Mediendruck.

Kinder reagieren auf eine Vielzahl von Möglichkeiten, um Stress: Sie rebellieren, suchen Ablenkungen, herunterzufahren, wegzulaufen und / oder Drogen, Alkohol oder Lebensmittel zu bewältigen. Der Schlüssel ist, um herauszufinden, wie Sie Ihre Kinder ihren Stress zeigen und ihnen helfen, gesunde Art und Weise zu identifizieren zu bewältigen.

Zum Glück gibt es viele Strategien, die wir übernehmen können unsere Kinder ihren Stress zu reduzieren und zu genießen zu helfen, wieder ein Kind zu sein!

Verwalten Sie Ihre eigenen Stress

Kinder werden auch von Ihrem eigenen Stresslevel beeinflussen direkt und Bewältigungsstrategien. Wie schaffen Sie Ihre Ängste, Zeitplan, Beziehungen und Gesundheit?

„Es ist sehr anstrengend für die Kinder von den Eltern parented werden, die zu ihrer eigenen Natur nicht wahr leben“, sagt Carol Tuttle, Autor von The Child Whisperer. „Ich sprach vor kurzem zu einer verspielten, sozialen Mutter, die eine schmerzhafte Menge von Konflikten mit ihrem kleinen Sohn erlebt. Sie lernte die Lösung etwas soziale für sich selbst, unabhängig von ihrem Kind zu tun. Sie brauchte Pflege ihrer eigenen Bedürfnisse zu nehmen zuerst, damit sie nicht verärgert fühlen. Als sie das tat, ihr Konflikt löste sich natürlich, weil ihr Sohn auf dem Stress hebt gestoppt.“

Sind Sie leben „wahr zu Ihrer Natur“? Die meisten von uns können nicht alles fallen lassen unsere Träume und Leidenschaften zu folgen, aber wir können lernen, wie unsere Enttäuschungen, Fehler zu verwalten, und täglich Stressoren. Wir können unsere Kinder helfen, ihre Ängste zu verwalten, indem unsere eigene geistige, emotionale Pflege und körperliche Gesundheit.

Machen Sie Ihr Kind der Experten

Ihre Kinder sind parenting keine Experten, aber sie wissen oft, was sie aus ist betont. Nach Tuttle, manchmal wissen sie auch genau das, was sie beruhigt.

„Wir haben oft so versuchen und kommen mit Einsichten und Verständnis über unsere Kinder, wenn sie genau dort sind, mit uns zu teilen, wenn wir nur fragen würde“, sagt Tuttle. „Fragen Sie Ihr Kind, was Sie tun können, um sie weniger zu helfen, sich gestresst fühlen und besser aufgeklärt. Sie werden Ihnen sagen deutlicher als man es von jemand anderem hören.“

Eine mögliche zu Frage ist: „Was hat dich besser fühlen, das letzte Mal, wenn Sie dieses Problem gehabt?“ Helfen Sie Ihre Kinder mit ihrem Körper und Geist zu verbinden, mit ihren Gefühlen sowohl Angst und Frieden. Dies kann nicht mit allen Kindern arbeiten, aber einige können auch reagieren, wenn es um ihre aktuellen Gefühle und frühere Bewältigungsstrategien gefragt.

Geben Sie das Geschenk der Zeit

Wann war das letzte Mal, wenn Ihr Kind eine Stunde zu tun hatte, was er will? Einige Kinder sind über geplante und fast nie allein Zeit, einfach zu sein und tun, was sie wollen.

„Selbstgesteuertes Zeit für die Kinder so wichtig ist“, sagt Sandra Blackard, parenting-Experte und Autor. „Das Leben wird anstrengend, wenn sie nicht genug davon haben. In ihrer selbstgesteuerten Zeit, Kinder die Herausforderungen für sich selbst, dass sie wissen, dass sie beherrschen. Die Beherrschung ermöglicht es ihnen, die nächste Stufe der Herausforderung mit Zuversicht in Angriff zu nehmen.“

Zusätzlich zu lassen Kinder ihre eigenen Tempo und Herausforderungen festgelegt, die Freiheit der Freizeit-und akademischen Selbstgesteuertes Zeit erlaubt auch verlangsamen sie, tune in, um sich selbst und lernen, was sie denken und brauchen wirklich. Ermutigen Sie sie, eine Pause von der elektronischen Welt zu übernehmen: Smartphones, Tablets, Videospiele, auch E-Readern. Dies könnte sogar das Potenzial für eine Rebellion reduzieren oder Abfahren später durch äußeren Druck abnehmen.

Blackard fügt hinzu, dass gesunde, glückliche Familien messen sich nicht gegen externe Standards, wie die, von Kollegen, Schulen, Sportmannschaften oder exklusive Schule Clubs. Vielmehr suchen sie nach innen für das, was Erfolg für sie bedeutet und sie sprechen darüber, wie eine Familie. Sie suchen nach Wohlbefinden, Balance und Glück statt Unterwerfung unter Gesellschaft Vergleiche und Konformität.

Lassen Sie Ihre Kinder sein, wer sie sind

Einige Kinder rollen buchstäblich mit den Stempeln, während andere von einem strengen Blick umgeworfen. Betroffen sind Sie mit Ihrem Kind der Reaktion auf Stress wegen dem, was es sagt über Sie als Eltern? Denken Sie daran, dass, wie Sie Ihr Kind mit Pokes, Jabs meistert, und Knock-out-Stempel ist nicht unbedingt ein Spiegelbild Ihrer elterlichen Fähigkeiten.

„In unterschiedlichem Maße Eltern nutzen, um ihre Kinder für ihren eigenen emotionalen Komfort und Validierung“, sagt Tuttle. „Wir freuen uns ihnen Beweise zu geben, dass wir gute Eltern sind. Es ist schwer, gehen zu lassen, aber es ist der beste Weg, um gesund, langfristige Beziehungen mit unseren Kindern zu entwickeln. Wir müssen unsere Kinder sein lassen, wer sie wirklich sind, und nicht, was wir denken, dass sie sein sollten.“

Sind Ihre Erwartungen, Hoffnungen und Träume für Ihre Kinder betonen sie aus? Versuchen Sie, die Balance zu finden zwischen herausfordernden sie in einer Weise gelingt es ihnen nicht glaube, sie konnten und ließ sie die Aktivitäten wählen, die am meisten für sie bedeuten.

Zeigen Sie ihnen, dass Unvollkommenheit ist in Ordnung

Temperiergeräte Ihre Erwartungen Ihrer Kinder ist nicht so effektiv auf lange Sicht als lehrt sie mit dem Stress der Unvollkommenheit oder Fehler zu bewältigen. Schlechte Noten, nicht für ein Team oder Leistung gewählt wird, Ablehnung, Pickel, das sind normal und sogar gesunde Teile des Lebens. Wenn sie nicht lernen, wie man mit schwierigen Situationen, wie Kinder behandeln, könnten sie eine härtere Zeit als Erwachsene Stressbewältigung haben.

„Kinder in Umgebungen gedeihen, wo es Möglichkeiten beitragen, hart zu arbeiten und spezifische Ziele zu erreichen“, sagt Shannon Hrobak-Sennefelder, Mutter von Zwillingsmädchen und ein 13-jähriger Sohn. „Unser Leben besteht aus Gelegenheiten abgelehnt, übergangen, und weggelassen werden. Die Unterscheidung durchgeführt werden soll, wie wir als Eltern unsere Kinder reagieren, wenn und wenn sie scheitern.“

Sie fügt hinzu, dass wir unsere Kinder lehren, müssen durch Kämpfe arbeiten, tippen in ihre Ressourcen von Menschen, die an sie glauben, wieder aufstehen, und ihre Träume zu jagen. Wie lehren wir sie das? Durch das Erlernen, wie es selbst zu tun.

Werden Sie aktiv, kämpfen Stress?

Neue Forschung zeigt auf etwas, was viele von uns-und unsere Kinder-bereits intuitiv wissen: mehr bewegen können unsere Stresspegel senken. Die 2013-Studie, veröffentlicht im Journal of Clinical Endocrinology u0026 Metabolism gefunden, dass ein hohes Maß an körperlicher Aktivität bei Kindern mit einer reduzierten Reaktion auf Stress verbunden sind.

Kinder im Alter von fünf bis 11 sollten mindestens eine Stunde mit mittleren bis kräftige Intensität körperlicher Aktivität jeden Tag, aber viele kanadischen Kinder bekommen treffen nicht diesen Standard. Ermutigen Sie Ihre Kinder aktiv jeden Tag für einen Spaß, präventive Stress-Reduzierung, die auch mit vielen anderen gesundheitlichen Vorteilen kommt zu bekommen. Neben Sport-Teams und anderen aktiven Unterricht integriert körperliche Aktivität in den Tag zu Musik tanzt, Spaziergang mit dem Hund, harkt Blätter, oder als Familie in den Park gehen.

Tags

Gesundheit von Kindernemotionale GesundheitErziehungStress